Sie sind hier: Startseite > Verschiedenes > Historisches

Historisches

Geschichte der Grundschule Hohenlockstedt

Die Grundschule Hohenlockstedt ist eine junge Schule. Sie wurde am 23.8.1972 gegründet, kurz, nachdem die umliegenden bis dahin selbstständigen Grundschulen in Lohbarbek, Schlotfeld und Winseldorf aufgelöst wurden. Die Auflösung dieser wenig gegliederten Landschulen war eine Folge des Generalschulbauplanes, der Ende der 60er Jahre von der Landesregierung aufgestellt und ausgeführt wurde. Die vom Kultusministerium gewünschte Verselbstständigung der Hohenlockstedter Grundschule erfolgte gegen den Willen der Lehrer und der Eltern. Sie wünschten ein Schulzentrum mit Grund-, Haupt- und Realschule unter einer Leitung.

Die Grundschule startete 1972 mit 15 Klassen, 11 Lehrerinnen und einem Lehrer und ca. 480 Schülerinnen und Schülern. Die größte Schülerzahl (537) wurde im Schuljahr 75/76 erreicht. Das ergab einen Durchschnitt von 32 Kindern pro Klasse. Danach sanken die Schülerzahlen bis auf 250 im Schuljahr 1980/81.

Das Schulgebäude, eine alte Kaserne, ca. 1900 gebaut und ab 1946 zur Schule umfunktioniert, befand sich in der Breiten Straße /Ecke Deutsch- Ordens- Straße. Es zeigte in den Jahren 1972 - 75 starke altersbedingte Schäden, so dass zunächst die Aula und später auch einzelne Klassen gesperrt wurden.

Da von der Gemeinde geplant war, den gesamten Schulbereich neu zu bauen, wurde in das alte Gebäude nichts mehr investiert. Es entstanden die Turnhalle für alle Hohenlockstedter Schulen (1973), die Realschule mit Hauptschulteil (1969) und die Gustav- Heinemann- Schule (1971).

Das neue Gebäude der Grundschule wurde 1981 fertiggestellt und eingeweiht. Anfang der 90er Jahre zeigte sich, dass das dreizügig ausgebaute Schulgebäude zu klein war. 1994 wurde ein Erweiterungsbau mit sechs zusätzlichen Räumen bezogen.

Am 21.8.1973 wurde der erste Rektor der Grundschule, Herr Reinhard Czinczel, in sein Amt eingeführt. Damit war der letzte Schritt zur Verselbstständigung der Grundschule getan.

Ab 1973 wurde für einige Jahre eine Klasse für zunächst 17 türkische Schülerinnen und Schüler eingerichtet. Sie erhielten Deutsch- und Türkischunterricht.

Der Schulkindergarten kam 1978 dazu und mit dem Einzug in den Neubau konnte ein Lehrschwimmbecken in Betrieb genommen werden. Seitdem erhalten alle Schüler vom Schulkindergarten bis zum 4. Schuljahr Schwimmunterricht.

Das gemeinsame Frühstücken in der Klasse und das Zähneputzen der ersten Schuljahre entstanden durch das an unserer Schule entwickelte Pilotprojekt "Gesundes Frühstück".

1997 wurde das 25jährige Bestehen unserer Schule gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Frage, ob eine Verselbstständigung dieser Schule eine richtige oder falsche Entscheidung war, sicherlich Verwunderung ausgelöst, denn für Schüler, Eltern und Lehrerkollegium ist sie schon lange eine feste Institution im Amtsbereich Hohenlockstedt.

Am 31.01.2001 ging Reinhard Czinczel in den Ruhestand; seit dem 01.04.2001 ist Dörte Rusch-Holfort Rektorin der Grundschule Hohenlockstedt.

Nach 2002 wurde die Eingangsphase erweitert und verstärkt differenziert gestaltet. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, diese in ein, zwei oder drei Jahren zu durchlaufen.

Ab dem Schuljahr 2005/2006 wurde diese Schule eine VERLÄSSLICHE GRUNDSCHULE. Dadurch war keine Betreuung durch den Förderverein der Grundschule Hohenlockstedt e. V. mehr nötig. Alle Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klassen erhalten 20 Unterrichtsstunden, der 3. und 4. Klassen mindestens 25 Unterrichtsstunden.

Nach einem Probedurchlauf wurde die Grundschule Hohenlockstedt mit dem Beginn des Schuljahres 2005/2006 anerkannte Offene Ganztagsschule. Die Arbeit mit etlichen Kooperationspartnern wurden intensiviert .

Im Sommer 2013 wurde das 40jährige Bestehen der Grundschule mit einem großen Sommerfest gefeiert. Bei bestem Wetter präsentierten die SchülerInnen ihre Projekte und spielten Spiele wie vor 40 Jahren auf dem Schulhof.

Verschiedenes

Elternbeirat Galerie Historisches Downloads

Allgemein